Archiv der Kategorie: Uncategorized

Frauenfrühstück am 9. November

 

Un­ser Le­ben wird im­mer kom­pli­zier­ter. Wir wer­den über­flu­tet von In­for­ma­tio­nen aus al­ler Welt.  Un­se­re Schrän­ke über­quel­len. Un­ser Com­pu­ter kann mehr als wir je ver­ste­hen wer­den. Bei der Ar­beit herrscht oft das Mot­to: Im­mer mehr, im­mer schnel­ler, im­mer bes­ser … und nicht sel­ten ist dies auch un­se­re ei­ge­ne De­vi­se.

WENIGER IST MEHR! In die­sem Vor­trag wol­len wir Mög­lich­kei­ten ent­de­cken, wie wir un­ser Le­ben ver­ein­fa­chen und ihm im­mer wie­der Qua­li­tät statt Quan­ti­tät ver­lei­hen kön­nen. Las­sen Sie sich in­spi­rie­ren, das Le­ben wie­der et­was ent­spann­ter an­zu­ge­hen.

Die Re­fe­ren­tin Dr. med. Do­ris Schnei­der-Büh­ler ist Ärz­tin und Coach mit ei­ge­ner
Pra­xis. Sie ist tä­tig in den Be­rei­chen Coa­ching, psy­cho­lo­gi­scher Be­ra­tung und
Schu­lun­gen und ist ver­hei­ra­tet und hat zwei KIn­der.

Für eine Teil­nah­me bit­ten wir um An­mel­dung, dazu alle In­fos auf un­se­rem Fly­er.

Neue Serie

Ges­tern sind wir in die neue Se­rie „Church­buil­ding” ge­star­tet.

Gott baut sei­ne Ge­mein­de, das macht Spaß. Wie kannst du ein Teil des­sen sein?

Wir sind dann mal weg … Kein Gottesdienst am 3. März

Ge­mein­schaft tut gut! 

Eine Ge­mein­de in Got­tes Sinn ist kei­ne An­samm­lung von Leu­ten, die sich ein­mal in der Wo­che zum Got­tes­dienst trifft. Bei Gott geht es im­mer um Be­zie­hun­gen, zu ihm und un­ter­ein­an­der. Dar­an möch­ten wir bau­en, uns nä­her ken­nen­ler­nen und zu­sam­men­wach­sen.

Eine idea­le Ge­le­gen­heit da­für bie­tet un­se­re Ge­mein­de­frei­zeit, die die­ses Jahr vom 28. Fe­bru­ar bis 4. März statt­fin­det. Dies­mal zieht es uns nach Bad Wurz­ach, wo wir wert­vol­le Zeit mit­ein­an­der ver­brin­gen wer­den. Work­shops, Quat­schen, Kaf­fee­trin­ken …Ent­span­nen und ein­fach man selbst sein.

Gott ist na­tür­lich im­mer mit im Ge­päck, dar­um ver­le­gen wir un­se­ren Got­tes­dies­nt am 3. März von Stock­ach nach Bad Wurz­ach. Die Ge­mein­de­räu­me blei­ben am die­sem Sonn­tag­mor­gen also ge­schlos­sen, wir tum­meln uns wo­an­ders.