Frühgebet

Wir möch­ten mit Gott im Ge­spräch blei­ben, denn nur so funk­tio­niert Be­zie­hung zu ihm. Das gilt vom frü­hen Mor­gen bis zum spä­ten Abend.

Diens­tags und don­ners­tags fängt der Tag mit un­se­rem Gott ex­tra-früh an, zu­min­dest für die Bett­flüch­ter un­ter uns. Von 5:30 bis 9:00 fin­det in un­se­ren Räu­men dann das Früh­ge­bet statt, zu dem je­der will­kom­men ist, der sich dazu be­ru­fen fühlt. Es be­steht kei­ne Pflicht, von An­fang an mit da­bei zu sein, auch spät Ein­tru­deln­de dür­fen sich hin­zu­ge­sel­len.

Die Ge­bets­the­men, die uns auf dem Her­zen lie­gen, ge­ben wir im Vor­aus be­kannt, sie sind aber auch vor Ort zu er­fah­ren.

Wenn du um die­se Uhr­zeit un­ter­wegs, auf der Ar­beit oder in der Schu­le bist, kannst du gern von dei­nem Platz aus mit­be­ten. Gott ist es egal, wo du dich ge­ra­de kör­per­lich auf­hältst, Haupt­sa­che dein Herz ist bei ihm.